PeerSharing: Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Hier finden Sie alle Publikationen zum Projekt "PeerSharing".

Arbeitsbericht 7: Kompromisse des Teilens

Die Auswirkungen des internetgestützten Teilens von Gütern zwischen Privatpersonen auf eine nachhaltige Entwicklung sind vielschichtig und ambivalent. Die großen ökonomischen und ökologischen Potenziale einer intensiveren Ressourcennutzung stehen unerwünschten Nebeneffekte des Peer-to-Peer Sharing auf den fairen Wettbewerb, den Verbraucherschutz, die Privatsphäre der Nutzer/innen und andere kritische Aspekte des Gemeinwohls gegenüber. In Anbetracht der Besonderheiten bei der Regulierung digitaler Plattformen bedarf es eines klugen regulativen Rahmens, um die vorhandenen Nachhaltigkeitspotenziale des privaten Teilens dennoch möglichst umfassend auszuschöpfen. Der vorliegende Arbeitsbericht diskutiert die Vor- und Nachteile verschiedener Regulierungsansätze von unterschiedlicher Eingriffstiefe bei der Regelung spezifischer Problemfelder und zeigt deren Grenzen für eine nachhaltige Governance des Peer-to-Peer Sharing auf.

Download Arbeitsbericht „Kompromisse des Teilens“ (pdf; 0,95MB)

Arbeitsbericht 6: Nachhaltige Entwicklungsperspektiven für Geschäftsmodelle des Peer-to-Peer Sharing

In diesem Arbeitspapier werden nachhaltige Entwicklungsperspektiven für Geschäftsmodelle des Peer-to-Peer Sharing ermittelt. Anhand des Business Model Canvas werden spezifische Herausforderungen von Peer-to-Peer Sharing-Plattformen dargestellt. Des Weiteren werden die Ergebnisse einer Fokusgruppen-Untersuchung vorgestellt, die sich mit der Frage beschäftigte, wie Sharing-Plattformen für ihre Nutzer/innen noch attraktiver gemacht werden können und welche Maßnahmen und Funktionen sinnvoll in die Plattformen integriert werden sollten, um ein nachhaltiges Nutzungsverhalten zu fördern

Download Arbeitsbericht „Nachhaltige Entwicklungsperspektiven für Geschäftsmodelle des Peer-to-Peer Sharing“ (pdf; 0,94MB)

Arbeitsbericht 5: Zukünfte des Peer-to-Peer Sharings

In diesem Arbeitspapier werden Szenarien entwickelt, die mögliche Entwicklungspfade abbilden und Orientierungen liefern sollen, wie Potenziale des Peer-to-Peer Sharing für nachhaltiges Wirtschaften erschlossen werden können. In einem Trend-Szenario wird ein möglicher Entwicklungsverlauf aufgezeigt, der auf belastbaren Trends basiert. In einem Transformationsszenario werden die Potenziale des Peer-to-Peer Sharing in den Kontext eines sozial-ökologischen Wandels gestellt. Das Trendszenario macht deutlich, dass das Peer-to-Peer Sharing mit seinen Plattformen kein vorübergehendes Phänomen ist.

Download Arbeitsbericht „Zukünfte des Peer-to-Peer Sharing“ (pdf; 2,41MB)

Einblicke in Konsumverhalten und Motive von Peer-to-Peer Sharing Nutzern in Deutschland

Wir wird Sharing von den Nutzer/innen wahrgenommen? Welche Motive stecken dahinter? Das Paper „Peer-to-Peer Sharing als Element eines transformativen Konsums? Einblicke in Konsumverhalten und Motive von Peer-to-Peer Sharing-Nutzern in Deutschland“ liefert Erkenntnisse über Einstellungen und Nutzungsverhalten in verschiedenen Konsumbereichen.

Die Forscher/innen befragten Nutzer/innen der Peer-to-Peer (P2P) Sharing Dienste Drivy (privates Autoteilen), flinc (Mitfahrgelegenheiten), Kleiderkreisel (Kleider-Sharing) sowie Wimdu (Apartment Sharing). Ziel war es, die Motive für die Nutzung von P2P Sharing-Diensten zu identifizieren und detaillierte Informationen zum Nutzungsverhalten zu erhalten. Außerdem wollten die Forscher/innen erfahren, wie die Nutzer/innen P2P Sharing wahrnehmen und ob Erfahrungen in einem Sharing-Bereich dazu führen, dass solche Angebote in anderen Konsumbereichen wahrgenommen werden.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen unter anderem, dass insgesamt ökonomische Motive die größte Rolle für die Nutzung von P2P Sharing-Diensten sind, an zweiter Stelle stehen ökologische Motive. Soziale Motive spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Nutzer/innen, die schon aktiv P2P Sharing betreiben, bewerten es positiv und nutzen es häufig in verschiedenen Konsumbereichen.

Download der Publikation

Praxisbroschüre: Teilen digital - Verbreitung, Zielgruppen und Potenziale des Peer-to-Peer Sharing in Deutschland

Die Broschüre enthält die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage zur Verbreitung und zu Zielgruppen von Sharing-Onlineplattformen. Was treibt die Nutzer/innen von Onlineplattformen an, Dinge zu teilen? Wie können Sharing-Anbieter ihre Zielgruppe am besten erreichen und so ihr Geschäftsmodell ausbauen?

Die Broschüre steht hier zum Download bereit.

Arbeitspapier 4: Kontexte des Teilens

In diesem Arbeitspapier werden am Beispiel der Bereiche Übernachten und Carsharing die Herausfor-derungen, die mit der gesellschaftlichen Verankerung der neuen Formen des Teilens von Privat zu Privat verbunden sind, identifiziert und vergleichend analysiert. Beide Praktiken des Peer-to-Peer Sharing wurden in den letzten Jahren durch das Aufkommen von Geschäftsmodellen für die Vermittlung von privatem Eigentum über Online-Plattformen weiterentwickelt und kommerzialisiert. Diese Entwicklung vollzog sich innerhalb bestehender kultureller, regulativer und ökonomischer Kontexte, die sowohl begünstigend als auch hinderlich für die gesellschaftliche Verankerung wirken können. Zur Beschreibung der Verankerungsprozesse wird konzeptionell auf das Multi-Impuls-Modell aus der Innovationsforschung zurückgegriffen. Daher stehen die Einflussfaktoren auf den drei Ebenen Technologie, Zivilgesellschaft und Regulierung im Mittelpunkt der Analysen für die beiden Fallstudien.

Download Arbeitspapier Kontexte des Teilens (pdf, 1,2MB)

Sharing im Mobilitätsbereich

Maike Gossen stellte bei dem Mittagsgespräch der Plattform Forschungswende "Nachhaltige Mobilität" die Ergebnisse des Projekts PeerSharing vor.

Die Präsentation steht hier zum Download bereit.

Peer-to-peer sharing in Germany – Empirical insights into usage patterns and future potential

Maike Gossen stellte auf dem 4. International Workshop of the Sharing Economy die Ergebnisse der Repräsentativbefragung im PeerSharing Projekt vor.

Die Präsentation steht hier zum Download bereit. 

Sharing is caring – for the environment?

Maike Gossen stellte auf dem 4. International Workshop of the Sharing Economy die berechnete Ökobilanz für den Praxispartner Kleiderkreisel vor.
Die Ergebnisse wurden von Sabrina Ludmann erarbeitet.

Die Präsentation steht hier zum Download bereit. 

Leitfaden für Peer-to-Peer Sharing-Plattformen - Praktische Tipps für die Gestaltung des Geschäftsmodells

Im Projekt PeerSharing wurde ein Leitfaden für mögliche Geschäftsmodelle von Peer-to-Peer Sharing-Plattformen entwickelt. Mit praktischen Tipps anhand von Fallbeispielen und Tricks bei möglichen Herausforderungen sollen diese Geschäftsmodelle weiterentwickelt und optimiert und so die jungen Unternehmen vor allem in der Startphase unterstützt werden.

Der Leitfaden steht hier zum Download bereit (pdf; 9 MB). 

Landkarte des online-gestützten Peer-to-Peer Sharing in Deutschland 2016

Im Projekt PeerSharing ist erstmalig eine systematische Bestandsaufnahme des online-gestützten Peer-to-Peer Sharing durchgeführt worden. Die zugrundeliegende Datenbank wird regelmäßig gepflegt und die Bestandsaufnahme jährlich aktualisiert.

Aktuell (Stand: Mai 2016) werden 102 in Deutschland verfügbare Peer-to-Peer Sharing-Plattformen in der Datenbank erfasst und anhand von Kriterien wie Gründungsjahr, Herkunftsland, Sharing-Praktik und Konsumbereich charakterisiert.

Definition und Bestandsaufnahme – Erster Arbeitsbericht zu Peer-to-Peer Sharing erschienen

Neben einer Datenbank, in der die in Deutschland verfügbaren Online-Plattformen erfasst sind (Stand Mai 2015), liefert der Bericht vier Kurzfallstudien zu den Praxispartnern des PeerSharing-Projekts aus den Bereichen Mobilität (Drivy, flinc), Übernachten (Wimdu) und Bekleidung (Kleiderkreisel).

Download Arbeitsbericht „Peer-to-Peer Sharing – Definition und Bestandsaufnahme“ (pdf; 1,1 MB)

Kontroversen ums Teilen – Zweiter Arbeitsbericht über online gestütztes Peer-to-Peer Sharing erschienen

Internetgestütztes Peer-to-Peer Sharing ist nicht unumstritten. Es gibt unterschiedliche Erwartungen für soziale, ökonomische und ökologische Vor- und Nachteil und ob beispielsweise zwischen gewerblichem und nicht-gewerblichen Teilen unterschieden werden sollte. Der nun veröffentlichte Arbeitsbericht geht diesen Fragen nach. 

Download Arbeitsbericht „Kontroversen ums Teilen“ (pdf; 0,8 MB)

Einschätzungen und Erfahrungen - Dritter Arbeitsbericht zu den Ergebnissen einer qualitativen Befragung erschienen

Welche Einschätzungen, Erfahrungen und Nutzungsabsichten haben (potenzielle) Nutzer/innen bezüglich Peer-to-Peer Sharing? Der dritte Arbeitsbericht geht diesen Fragen im Rahmen einer telefonisch durchgeführten qualitativ-explorativen Vorstudie mit „Erfahrenen“ und „Unerfahrenen“ nach.

Download Arbeitsbericht „Peer-to-Peer Sharing: Einschätzungen und Erfahrungen“ (pdf; 0,67 MB)

PeerSharing beim „Second International Workshop on the Sharing Economy“ in Paris

Im Rahmen des „Second International Workshop on the Sharing Economy“ am 28. und 29. Januar in Paris präsentierte Projektleiter Dr. Gerd Scholl das Forschungsprojekt PeerSharing.

Der Vortrag steht hier zum Download bereit (pdf; 0,23 MB).

PeerSharing beim Expertenworkshop „Nutzen statt Besitzen“

Dr. Siegfried Behrendt präsentierte erste PeerS-Forschungsergebnisse auf dem ExpertenworkshopRessourceneffizienz- und Diffusionspotenziale ausgewählter NsB-Angebotsformen. Der Workshop fand im Rahmen des Projekts NsB-Ress Nutzen statt Besitzen am 27. Januar 2016 in Frankfurt am Main statt. Er diente dazu, Potenziale von Sharing-Geschäftsmodellen mit Blick auf Ressourceneffizienz und –schonung zu bewerten.

Die Präsentation steht hier zum Download bereit (pdf; 1 MB).

PeerSharing beim Fachgespräch des Instituts für Sozialinnovation Consulting

Das Institut für Sozialinnovation Consulting (ISICONSULT) diskutierte im Rahmen des Fachgesprächs „Soziale Innovationen für nachhaltigen Konsum – Integration des Verbrauchers“ am 3. Dezember 2015 in Berlin Möglichkeiten der Verbreitung verschiedener Typen innovativer, nachhaltiger Konsumformen. Christine Henseling gab hier erste Einblicke in die Ergebnisse einer explorativen, qualitativen Studie zu Nutzung von und Einstellungen zu Peer-to-Peer Sharing.

Die Charts stehen hier zum Download bereit (pdf; 0,63 MB).

Dr. Gerd Scholl auf dem iShare Symphosium in Berlin.

Dr. Gerd Scholl berichtet auf dem iShare Symphosium über den Stand von Peer-to-Peer Sharing, basierend auf einer im Projekt durchgeführte Bestandsaufnahme von Plattformen und Konzepten in Deutschland.

Mehr Informationen zur Konferenz und eine Aufzeichnung finden sie hier.
Die Präsentation steht hier als Download bereit(pdf; 1,28 MB).