PeerSharing: Szenario- und Potenzialanalysen

Szenario- und Potenzialanalysen

Ziel ist es, mit Hilfe von  Potenzial- und Szenarioanalysen langfristige Perspektiven für das Peer-to-Peer Sharing aufzuzeigen. Dazu werden wichtige Einflussfaktoren (Treiber) für eine stärkere Verbreitung von Peer-to-Peer Sharing identifiziert und geclustert, so dass Potenziale für verschiedene Konsumfelder des Peer-to-Peer Sharing abgeschätzt werden können. Im Rahmen der Potenzialanalysen soll auch darauf eingegangen werden, welche ökologischen und sozialen Effekte mit einer Ausweitung der Sharing-Kultur einhergehen können. Ökologisch relevant sind Umweltentlastungswirkungen, aber auch mögliche Rebound-Effekte, die zu einer Kompensation der ökologischen Vorteile von Peer-to-Peer Sharing-Konzepten führen. In sozialer Hinsicht soll u.a. die Teilhabe an materiellem Konsum von einkommensschwachen Haushalten berücksichtigt werden. Die identifizierten Einflussfaktoren werden zu Szenarien verdichtet. Damit werden die Befunde  auf eine Makroebene eingeordnet und lassen sich in einem dynamischen Kontext betrachten, teilweise auch mit illustrativer Quantifizierung. Im Rahmen des Vorhabens sollen drei unterschiedliche Szenarien erarbeitet werden:

  • Ein „Trend-Szenario“, das von einer Fortsetzung der bisherigen Entwicklungen ausgeht.
  • Ein „Wandel-Szenario“, das auf der Annahme beruht, dass ein umfassender kultureller Wandel hin zu einer Kultur des Teilens stattgefunden hat und dementsprechend die technisch-wirtschaftlichen Potenziale ausgeschöpft werden.
  • Ein „Beschleunigungs-Szenario“, das zwischen den beiden anderen liegt, also von einem über den Trend hinausgehenden Zuwachs einer Sharing Economy ausgeht.

In einem Perspektiv-Workshop mit externen ExpertInnen werden die Szenarien vorgestellt und diskutiert, wobei ein besonderer Fokus darauf gelegt wird, welche Governance-Bedingungen für die Durchsetzung der verschiedenen Entwicklungspfade maßgeblich sind.