Einschätzungen und Erfahrungen - Dritter Arbeitsbericht zu den Ergebnissen einer qualitativen Befragung erschienen

Einschätzungen und Erfahrungen - Dritter Arbeitsbericht zu den Ergebnissen einer qualitativen Befragung erschienen

Welche Einschätzungen, Erfahrungen und Nutzungsabsichten haben (potenzielle) Nutzer/innen bezüglich Peer-to-Peer Sharing? Der dritte Arbeitsbericht geht diesen Fragen im Rahmen einer telefonisch durchgeführten qualitativ-explorativen Vorstudie mit „Erfahrenen“ und „Unerfahrenen“ nach. Die Befunde verdeutlichen, dass die Befragten mit dem Konzept „Sharing Economy“ generell vertraut sind und insbesondere dem Peer-to-Peer Sharing positiv gegenüberstehen sowie mehrheitlich von positiven ökologischen wie auch sozialen Effekten ausgehen. Das Hauptmotiv der meisten Befragten für die (potenzielle) Nutzung von Peer-to-Peer Sharing ist finanzieller Natur. Ökologische Motive spielen für die tatsächliche Nutzung eine eher untergeordnete Rolle, wenngleich positive Umwelteffekte als Folge von Peer-to-Peer Sharing erwartet und gegenwärtige Konsumproblematiken teilweise reflektiert werden. Die Ergebnisse der Vorstudie belegen die große soziale Akzeptanz von Peer-to-Peer Sharing. Sie dienen als Grundlage für die Konzeption einer Repräsentativbefragung zur Nutzung und Wahrnehmung von Peer-to-Peer Sharing in Deutschland sowie einer umfassenden Nutzer/innenbefragung der Praxispartner Wimdu, Drivy, flinc und Kleiderkreisel.

Download Arbeitsbericht „Peer-to-Peer Sharing: Einschätzungen und Erfahrungen“ (pdf; 0,67 MB)