PeerSharing: Landkarte Peer-to-Peer Sharing

Landkarte des online-gestützten Peer-to-Peer Sharing in Deutschland 2017

IÖW, IZT, IFEU

Berlin, November 2017

Die Sharing Economy ist in aller Munde. Doch wie verbreitet ist das kollaborative Wirtschaften tatsächlich? In welchen Konsumbereichen findet man es am häufigsten? Im Projekt PeerSharing ist erstmalig eine systematische Bestandsaufnahme des online-gestützten Peer-to-Peer Sharing, also des Teilens von Privat zu Privat, durchgeführt worden. Die zugrundeliegende Datenbank wird regelmäßig gepflegt und die Bestandsaufnahme jährlich aktualisiert.

Aktuell (Stand: November 2017) werden 110 in Deutschland verfügbare Peer-to-Peer Sharing-Plattformen in der Datenbank erfasst und anhand von Kriterien wie Gründungsjahr, Herkunftsland, Sharing-Praktik und Konsumbereich charakterisiert.

Vernetztes Konsumieren durch Peer-to-Peer Sharing

Peer-to-Peer Sharing gibt es in unterschiedlichen Konsumbereichen. Am weitesten verbreitet ist die geteilte Nutzung zwischen Privatleuten im Bereich der Mobilität.

Anzahl der Neugründungen von Peer-to-Peer Plattformen pro Jahr

Anzahl der Neugründungen von Peer-to-Peer Plattformen pro Jahr (Stand: November 2017, n=110)

In Deutschland steigt die Zahl von Online-Plattformen des Peer-to-Peer Sharing in den Jahren 2010 bis 2012 rasant. Seit 2014 nimmt die Zahl der Neugründungen jedoch ab. Dieser abnehmende Trend wird auch in der aktualisierten Fassung von 2017 weiterhin deutlich.

Verteilung unterschiedlicher Sharing-Praktiken über alle Plattformen (in Prozent)

Verteilung unterschiedlicher Sharing-Praktiken über alle Plattformen (Mehrfachnennungen möglich, Stand: November 2017)

Auf fast einem Drittel der Peer-to-Peer Sharing-Plattformen wird die gleichzeitige, gemeinsame Nutzung eines Gutes (Co-Using) vermittelt. An zweiter Stelle rangiert die Vermittlung von Vermietungs-Praktiken. Im Vergleich zu 2016 hat sich diese Verteilung kaum verändert.

Anzahl von Peer-to-Peer Plattformen nach Konsumbereichen

Anzahl der Plattformen nach Konsumbereichen (Stand: November 2017, n=110)

Online-Plattformen für Peer-to-Peer Sharing findet man vor allem im Mobilitätsbereich und im Bereich von Gebrauchsgegenständen. Dies hat sich im Vergleich zu 2016 nicht geändert.
Während sich die Anzahl in dem Bereich Übernachten im Vergleich zu 2016 verdoppelt hat, ist die Anzahl v
on Peer-to-Peer Plattformen in den Bereichen Kleidung, Medien und Ernährung jedoch leicht gesunken.

Zur aktualisierten Datenbank

Die Datenbank „Onlinegestütztes Peer-to-Peer Sharing in Deutschland“ (Stand November 2017) enthält rund 110 Plattformen aus den Bereichen Übernachten, Mobilität, Medien, Kleidung, Enrährung und Gebrauchsgegenstände. 

Hier geht's zum Download (pdf).

Hinweis

Aufgrund fortlaufender Aktualisierung und Ergänzung der Datenbank ergeben sich im Vergleich zu vorherigen Versionen zum Teil abweichende Werte.